kdfbr willkommen

Wir machen uns stark für Frauen

Gesellschaftspolitisch, kirchlich
und sozial engagiert vertreten wir
die Interessen von Frauen.

171840a5ee

FRB

von Margit Poxleitner

Der Frauenbund Freyung hatte zur Adventfeier ins Pfarrheim eingeladen. Die Vorstandschaft hatte unter der Leitung des Vorsitzendenduos Marita Irlesberger und Sabine Reichel für ein stimmungsvolles Ambiente gesorgt. Sabine Zitzl hat erbauliche Texte zusammengestellt und der Singkreis „Querbeet" stimmte gesanglich auf den Advent ein. Im Anschluss an den besinnlichen Teil unterhielt die „Ilztaler Stubenmusi" instrumental, während Mundartdichterin Margit Poxleitner Selbstverfasstes vortrug. Die Vorsitzende freute sich, unter den zahlreichen Mitgliedern auch Stadtpfarrer Magnus König, Praktikant Stefan Jell und die FB-Ehrenvorsitzende Elisabeth Bernhard begrüßen zu dürfen. Es gab weihnachtliche Lieder und Sprecher erinnerten an die Herbergssuche. Stadtpfarrer König erinnerte schließlich daran, wie oft im vergangenen Jahr Dinge anders gelaufen sind als geplant und Unvorhergesehenes geschehen ist. Abschließend dankte er den Aktiven für die Gestaltung und betonte „Ohne Frauenbund wäre in der Pfarrei vieles überhaupt nicht möglich".

b_200_150_16777215_00_images_Presse_ScanImage001.jpg

Freyunger Frauenbund sammelt Lkw voller Spenden für „Rumänienhilfe Wegscheid"

rhZum wiederholten Mal hatte der Frauenbund Freyung zur Hilfsaktion für die „Rumänienhilfe Wegscheid" aufgerufen. Die Resonanz war enorm und die Organisatoren waren begeistert von der großen Hilfsbereitschaft. Am laufenden Band wurden Spenden zum ehemaligen Getränkemarkt am Pfarrhof gebracht. Gemeinsam mit Stadtpfarrer Magnus König und Pfarrgemeinderatsmitglied Sebastian Schlutz hat die stellvertretende Frauenbundvorsitzende Sabine Reichel Hilfsgüter auf den Lkw geladen.

Die privat initiierte Organisation „Rumänienhilfe Wegscheid" setzt auf „Hilfe zur Selbsthilfe" und arbeitet mit Hilfsorganisationen in Rumänien zusammen. Regelmäßig liefert die Organisation pro Jahr über 200 Tonnen dringend benötigte Hilfsgüter in verschiedene rumänische Gebiete. In Alba Julia, Klausenburg und Medias werden die Waren abwechselnd verteilt und dort gegen ein geringes Entgelt verkauft. Damit will man den Schwarzhandel stoppen und einen Beitrag zur Wahrung der Menschenwürde leisten. Der Frauenbund bedankte sich nun bei allen für die Unterstützung.


Zwischenstation in
Wildenranna


Dank der riesigen Spendenfreudigkeit konnte ein ganzer Lkw mit Hilfsgütern gefüllt werden. Mit dabei jede Menge Kleidung und Hausrat, Geräte, Spielsachen, Kinderwagen und Fahrräder. Die. Freyunger Spendengüter wurden zunächst nach Wildenranna transportiert. „Potenzielle Flohmarktware" wird dort in den nächsten Tagen aussortiert und verkauft. Kleidung und sonstige geeignete Hilfsgüter werden in einem Sammeltransport an Ort und Stelle gebracht.

Passauer Neue Presse

von Margit Poxleitner

Für eine blühende Stadt sorgen sollen heuer die Sackerl mit Blumensamen und 35 Blumensorten zum Ausstreuen, die am Ende der Jahreshauptversammlung des Freyunger Frauenbundes (FB) die Damen mit nach Hause nehmen konnten. Die stv. Vorsitzende Sabine Reichel erklärte dazu, der FB Freyung hätte sich angesichts der Aktion "Rettet die Bienen" Gedanken gemacht und beschlossen, den fleißigen Honigsammlern mit diesem Blumensamen zu helfen.

Traditionell im Anschluss an die Kreuzwegandacht des Frauenbundes fand die Jahreshauptversamlung im Passauer Hof statt. Die 1. Vorsitzende Marita Irlesberger blickte dabei auf ein ereignisreiches Vereinsjahr zurück. Stadtpfarrer Magnus König hob den guten Zusammenhalt im Verein und das Engagement der Vorstandschaft hervor.
Auch im vergangenen Jahr unterstütze der FB Freyung zahlreiche Projekte und Einrichtungen durch Spenden. Abschließend erging die Einladung zum Fastenessen am Sonntag, 31. März, das ab 10 Uhr ebenfalls im Passauer Hof stattfindet.
Gemeinsam gedachten die Anwesenden der neun im vergangen Jahr verstorbenen Mitglieder. In ihrem Tätigkeitsbericht ging Marita Irlesberger auf die Aktivitäten ein.

Passauer Neue Presse

Besinnliche Texte von Sabine Zitzl und Musik vom Singkreis „Querbeet" gab es bei der Adventfeier des Freyunger Frauenbundes. Im Anschluss an den offiziellen Teil unterhielt die „Ilztaler Stubenmusi" während Mundartdichterin Margit Poxleitner mit nachdenklichen und heiteren Texten beitrug. Die Vorsitzende Marita Irlesberger begrüßte auch und Pfarrer Magnus König und die Ehrenvorsitzende Elisabeth Bernhard. Mit meditativen und kritischen Texten setzten sich Sabine Zitzl und Elisabeth Obermeier damit auseinander, ob Advent Warten, oder doch nur Unruhe bedeutet. Die Vorsitzende bedankte sich abschließend bei den Helfern und Unterstützern sowie bei der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit.

von Margit Poxleitner


Zur Regionalmaiandacht hatte der Frauenbund Freyung eingeladen. In der festlich geschmückten Kirche begrüßte Mitorganisatorin Sabine Zitzl Mitglieder der Zweigvereine Hinterschmiding, Hohenau, Mauth, Perlesreut, Ringelai und Schönbrunn. maiandAls Vertreter der Geistlichkeit waren u.a. Stadtpfarrer Magnus König, Pfarrer Konrad Eichner (Perlesreut) und Pfarrer Dr. Clement Valluvassery gekommen. Die sty. Vorsitzende Sabine Reichel hatte vor dem „Volksaltar" einen kleinen „Marienalter" gestaltet. Vor dem Beginn der Maiandacht begrüßte Dekanatsleiterin Gertraud Mader die Besucher. Der Querbeet-Chor unter der Leitung von Manuela Jüttner und Gundi Bauer an der Orgel rundeten die Feier ab. Gesammelt wurde nach der Andacht noch für Tobi aus der Gemeinde Wegscheid, der an einer sehr schweren Muskelschwäche leidet.

 

Neue Vorstandschaft: v. l. Schriftführerin Sabine Zitzl, Beisitzerin Elisabeth Riedl, 1. Vorsitzende Marita Irlesberger, Beisitzerin Alosia Hartig, Vorstand Sabine Reichel und Stadtpfarrer Magnus König

Vorstandschaft des Frauenbunds Freyung bei Jahreshauptversammlung weitgehend bestätigt

Text und Bilder Margit Poxleitner

Der Frauenbund Freyung (FB) hat auf seiner Jahreshauptversammlung im Passauer Hof auf ein ereignisreiches Vereinsjahr zurückgeblickt, geprägt von der Feier des 100. Geburtstags des Vereins. Bei den Neuwahlen unter der Leitung von Stadtpfarrer Magnus König wurde die Vorstandschaft weitgehend bestätigt. Drei verdiente Mitgestalterinnen des Bunten Abends wurden verabschiedet.

Weiterlesen: Frauenbund blickte aufs...

Von Margit Poxleitner

Hoch her ging es im Freyunger Kursaal am „Unsinnigen Donnerstag", an dem der Frauenbund Freyung zum „Bunten Abend" eingeladen hatte. Wie in den vergangenen Jahren war auch heuer auf der Bühne wieder „Prominenz" zu Gast und zwar mit den „3 Tenören" und einer Galabesetzung der Spanischen Hofreitschule, die sich teilweise etwas panisch präsentierte. Paul Brunner und Hansi List unterhielten mit einem unterhaltsamen Mix aus Schlager und Austropop.

Weiterlesen: Bunter Abend:...

Der Frauenbund Freyung hat sein 100-jähriges Bestehen gefeiert. Er wurde 1917 als achter von 32 Zweigvereinen im Diözesanverband Passau gegründet. Gemeinsam mit kirchlichen Verbänden und Abordnungen der Nachbarverbände beging eine stattliche Zahl an Mitgliedern das Jubiläum mit einem feierlichen Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche und einem würdigen Festakt im Kurhaus.

Weiterlesen: Der Frauenbund Freyung...

Sehr gut besucht war die diesjährige Mitgliederversammlung des Frauenbundes Freyung, zu der die Vorstandschaft am vergangenen Sonntag in den Passauer Hof eingeladen hatte. Die 1. Vorsitzende, Marita Irlesberger blickte dabei auf ein sehr abwechslungsreiches Vereinsjahr zurück. Traditionell fand vor der Versammlung in der Pfarrkirche eine vom Frauenbund gestaltete Kreuzwegandacht statt. Nach der Begrüßung gedachte die Vorsitzende gemeinsam mit den Anwesenden der 16, im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder.

Weiterlesen: Sporteln, Schmücken,...

"Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen" am 25. November: Filmabend im Cineplex

Schon seit 1981 organisieren Menschenrechtsorganisationen alljährlich zum 25. November Veranstaltungen, bei denen die Einhaltung der Menschenrechte von Frauen und Mädchen auf die Agenda gesetzt werden. Ins Zentrum rücken dabei die Themen Zwangsprostitution, sexueller Missbrauch, Sextourismus, Vergewaltigung ebenso wie Genitalverstümmelung, häusliche Gewalt und Zwangsheirat.

Weiterlesen: Frauenbund sagt "Nein zu...

Dem Frauenbund geht es wie vielen anderen Vereinen: Der Nachwuchs wird knapp. Vor allem auch, was die Besetzung der Vorstände betrifft. Diese Problematik stand im Mittelpunkt der diesjährigen Dekanatskonferenz des Katholischen Deutschen Frauenbundes im Dekanat Freyung-Grafenau im Gasthaus Riedl im Kapfham.

Weiterlesen: Frauenbund: Viele Vereine...

b_200_150_16777215_00_images_Presse_moertl.jpg

Lustiges und Besinnliches gab es bei Margit Poxleitners Lesung

Den Besuchern des Café Mörtl hat sich kürzlich ein besonderes literarisches Schmankerl geboten. Die regional bekannte Autorin Margit Poxleitner erfreute die Besucher mit einer Auswahl von Gedichten und Kurzgeschichten aus ihrem Buch „So bunt wie ein Leben". Die Pfarr- und Stadtbücherei und der Frauenbund Freyung hatten die Lesung gemeinsam organisiert.

Genauso bunt wie es der Titel verspricht, wurde dann auch der Abend. Unter musikalischer Begleitung von Maria Seidl und Manuela Jüttner, sowie ein paar Sängerinnen des Chores „Quer

Weiterlesen: Weihnachtsdeko bei 30 Grad

b_200_150_16777215_00_images_Allgemein_Resi_Schandra_und_Katharina_Reihofer.jpg

25.02.2014

Bei ihrem ersten Besuch, im neuerbauten Rosenium in Freyung, waren alle noch ein wenig unsicher, doch dann fanden die Bewohner und die Ehrenamtlichen vom Frauenbund Freyung schnell zusammen.

Herzlich wurden Sabine Reichel, Sieglinde Poxleitner, Maria Stemp, Elfriede Fuchs, Andrea Fesl und Margit Poxleitner von Heimleitung und Bewohner begrüßt.

Weiterlesen: Frauenbund Freyung erobert...

Lange war Frauen der Zugang zu Bildungseinrichtungen erschwert oder ganz verwehrt. Schulorden wie u.a. die Ursulinen und die Armen Schulschwestern haben große Verdienste im Bereich der Frauenbildung. Neben den schon im Mittelalter errichteten Pfarr- und Klosterschulen traten neben die Ratsschulen separate Mädchenschulen mit eigenen Lehrerinnen. 1899 durfte sich die erste Frau als „Hörerin“ an der Würzburger Universität immatrikulieren, reguläre Immatrikulationen von Studentinnen wurden erst 1903/04 zugelassen.